Archiv der Kategorie 'biologie'

Zwei Artikel über gender

Aus Anlass des wöchentlich stattfindenden „Selbermach-Sonntags“ von mädchenmannschaft zwei Artikel über gender (beide englisch).

Sexismus in der Wissenschaft: Geräusche beim Sex
Auf io9.com schreibt Annalee Newitz über WissenschaftlerInnen, die versuchen nachzuweisen, dass Frauen mit Geräuschen beim Sex Männer zu manipulieren. Sie rekonstruiert die Argumentation des Teams und erklärt warum es Blödsinn. Die Muster, die hier angewendet werden finden sich analog zu auch bei vielen anderen „wissenschaftlichen“ Arbeiten zu gender. Gerade dafür lohnt die Lektüre.
Die Kommentare sind ein schönes Beispiel, dass das Internet nicht immer reaktionär sein muss.

Change your sex – Genetik macht’s möglich
Andere WissenschaftlerInnen wiederum haben etwas ganz anderes rausgefunden: X- und Y-Chromosomen haben mit der biologischen Determination des Geschlechts wenig zu tun. Stattdessen, so berichtet futurismic.com, gäbe es ein davon verschiedenes Gen, das während der Entwicklung des Fötus aktiv ist und über die Entwicklung der Geschlechtsteile „entscheidet“.
Der Clou bei der ganzen Sache: Vielleicht lässt sich das in Zukunft auch nachträglich ändern!
Naja, zu viel Hoffnung sollten wir uns hier nicht machen. Die Szenarien von zwangsweiser hergestellter Zwei-Geschlechtlichkeit und die (weitere) Pathologisierung von andersgeschlechtlichen ist wahrscheinlicher, als die per Gentechnik verqueerte Gesellschaft.

Und Blinde könnten sehen

WissenschaftlerInnen aus Australien haben vorvorgestern ihren Stand bei der Entwicklung eines „Bionic Eyes“, also einer Netzhaut-Prothese präsentiert. Dieses Implantat, dass in den Augapfel eingepflanzt werden soll, soll Erblindeten in Kombination mit einer speziellen Brille ermöglichen, wieder sehen zu können, mehr oder weniger. In die Brille werden Kameras eingebaut, die dann Signale an den Chip senden, der dann wiederum Signale in die Nerven einspeist und so, hoffentlich, ein Bild im Kopf entstehen lässt.

“We anticipate that this retinal implant will provide users with increased mobility and independence, and that future versions of the implant will eventually allow recipients to recognise faces and read large print,” he says. BionicVisionAustralia

(via futurismic: sci-fi no more)

Was du über Genetik wissen musst

Lasst euch nicht von der (Neuro)wissenschaft verarschen!

1. Es gibt keinen (biologischen) Determinismus, zwar stecken Gene einen gewissen Rahmen für die Entwicklung eines Individuums, aber

2. die Entwicklung eines Individuums ist abhängig von Zeit und Raum. Gene haben zwar bestimmte Funktionen, wann aber welches Gen wie aktiv wird, hängt von bestimmten Faktoren ab, die auch durch die äußere Umwelt geprägt werden (und nicht nur Chemie).

3. Die wenigsten menschlichen Verhaltensweisen kommen aus der Steinzeit. Zwar wird immer wieder behauptet, dass bestimmte Handlungen uns bereits zu Urzeiten eingeimpft wurden, aber das ist vor allem für soziale Handlungen Quatsch! Reflexe ja, aber alles andere ist menschengemacht und hat auch was mit den tausenden Jahren Geschichte dazwischen zu tun.

4. Ob ein Mensch überlebt oder nicht, hat gesellschaftliche Ursachen, nicht biologische! Auch wenn es ganz im Interesse der Pharmaindustrie, der Krankenkassen und der Medizinökonomie ist, dass wir denken, dass unsere Gesundheit in unserer Hand liegt, da es ja in unseren Genen steckt, wie wahrscheinlich es ist, dass wir krank werden, hat das gesellschaftliche Ursachen, dass wir ein gesundheitliches Problem haben.
Wir müssen uns aber nicht mehr vor wilden Tieren und auch nur noch selten vor dem Wetter verstecken, vor allem nicht priviligierte West-EuropäerInnen!
Und wir haben auch keine Pflicht „zu funktionieren“ und uns „gesund“ im Sinne des Kapitals zu halten.

Die Umwelt prägt unsere Entwicklung und unser Leben und weniger die Gene. Nehmen wir diese „Umwelt“ selber in die Hand! Lasst uns Geschichte machen, Zukunft, Fortschritt, Emanzipation!