FEMInistLAB

Femilab - Kontrollraum Das Femilab in der Nähe von Chicago war bis letztes Jahr das Forschungszentrum mit dem größten Teilchenbeschleuniger der Welt: dem Tevatron.
Jetzt ist es vor kurzem durch den Large Hadron Collider (LHC) des CERN abgelöst worden.

Das überraschende am Femilab ist aber weder seine Architektur, noch mysteriöse bisher unentschlüsselte Briefe, sondern die Anzahl von Frauen die dort arbeitet: Knapp 40 % der beschäftigten sind Frauen, wofür das Zentrum 2006 von der Society of Women Engineers ausgezeichnet wurde. Aber auch hier gibt es seine Schattenseiten: Das Patriarchat sitzt fest im Sattel.

Trotzdem führt der Besuch einer Schulklasse zu solch schönen Ergebnissen (via geek feminism) (oder inzwischen eingedeutscht)vorhernacher1

* Among girls (14 in total), 36% portrayed a female scientist in the “before” drawing, and 57% portrayed a female scientist in the “after” drawing.
* Among boys (17 in total), 100% portrayed a male scientist in the “before” drawing, and 100% portrayed a male scientist in the “after” drawing.


2 Antworten auf „FEMInistLAB“


  1. 1 Andreas 27. Juni 2010 um 22:47 Uhr

    zu albern, man fallt auf solche wirklich buchstaeblich infantilen Aktionen herein, mit denen die marketingabteilungen solche grotesk frauenfeindlichen Kontexte sanieren wollen; 12% ist der Anteil der Frauen unter den Wissenschaftlern am fermilab, der Rest sind die kurzberockten Sekretaerinnen, ihr Armleuchter.

  2. 2 Administrator 28. Juni 2010 um 12:49 Uhr

    Quellen? und ich starte sofort eine Kontra-Informationskampagne.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.