„Lebender Fortschrittsbeweis“ ?!?

Gays against GudioDie Frankfurter Rundschau fragt, ob Guido Westerwelle ein „lebender Fortschrittsbeweis“ sei (via) (&via) , schließlich sei er schwul und Außenminister. Selbstverständlich Quatsch, wie Wolfgang Müller, der Erfinder des „Gays against Guido“-Buttons.

Westerwelle würde seine Homosexualität verstecken und vor allem die Erfolge der Schwulenbewegung verleugnen. Dieser hätte er es aber zu verdanken, dass er relativ problemlos Vize-Kanzler werden konnte.
Müller sagt weiter, dass es aber eben auch nur Einzelpersonen sind, die es trotz ihrer „Abnormalität“ auf der sozialen Hierachieleiter weit nach oben schaffen: Eine Frau als Kanzlerin, ein Schwarzer als Präsident, etc. Es sei Ideologie und zwar die des „Neo-Individualliberalismus“ (Zungenbrecher_in), die uns ob dieser Erfolge Einzelner die strukturellen Diskriminerungen vergessen lassen.
Diese Ideologie verortet er aber nicht nur bei der FDP, sondern bei allen Parteien. Trotzdem hat er am Ende des Interviews noch eine schöne Spitze:

Wie die blau-gelbe Blaumeise, Parus caeruleus, kämpft die FDP zuallererst um ihr Überleben und das Fortkommen ihrer Brut. Das ist ihre eigentliche Ideologie.
Wolfgang Müller

Ein Fortschritt wäre es, wenn ein schwuler Außenminister die Schwulenbewegung in anderen Ländern unterstützen und sich weltweit gegen Diskriminierung aufgrund der Sexualität (und nicht nur männliche Homosexualität) einsetzen würde.
Nicht zu vergessen die Übergriffe, die es auch immer noch in der BRD gibt.