Warum ich kein Transhumanist bin. – mit Text

Es löst keine gesellschaftlichen Probleme.

Ich bin gar nicht explizit gegen die Forschung, die von Transhumanist_innen betrieben wird. Künstliche Intelligenz ist spannend. Augmentation ist spannend. Alles gar keine Frage.

Aber womit ich ein Problem habe, ist der Transhumanismus selbst. Genauer gesagt, die Vorstellung von Gesellschaft und Menschen, die damit verbunden sind. Wenn z.B. einer der berühmtesten Köpfe der transhumanistischen „Bewegung“ – Eliezer Yudkowsky – meint, dass der Kapitalismus zu bevorzugen sei, weil er vermutlich schneller zur Singularität führe, dann wird auch äußerlich klar, dass wir nicht einer Meinung sind.

http://singinst.org/overview/whyworktowardthesingularity/

http://lesswrong.com/lw/ux/traditional_capitalist_values/

Das reicht vermutlich nicht, um Transhumanist_innen zu überzeugen, aber es gibt meine Stoßrichtung nochmal vor.


1 Antwort auf „Warum ich kein Transhumanist bin. – mit Text“


  1. 1 Anubis 25. April 2012 um 12:40 Uhr

    Der erste Satz hätte zur Erklärung fast schon ausgereicht. ;-)

    Mein Problem mit dem Transhumanismus ist ja vor allem, dass er religiöse Züge trägt, und zwar Züge einer imperialen, erobernden Religion, die sich als eine Art »Sieger im Weltgericht« ansieht (auf etwas ähnliches wurde hier im Blog auch schon mal hingewiesen, glaube ich). Das löst natürlich keine gesellschaftlichen Probleme, sondern ist Teil derselben.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.