Science – Keep it hidden!?

Ein Freund von mir, hat mich auf einen Post auf lesswrong.com hingewiesen – ein Blog, dem ich mal meine Aufmerksamkeit schenken sollte. Der Beitrag heißt To Spread Science, Keep It Secret, ist nicht ganz ernst gemeint und sicherlich auch inspirierend und komisch, allerdings falsch. Aber er ist ein schöner Witz, dessen Pointe ich auch gar nicht verraten will.

I mean, right now, people can study science but they don‘t.

Mit dieser Feststellung beginnt der Beitrag von Eliezer_Yudkowsky, der einen Vorschlag unterbreitet, wie Wissenschaft attraktiver gemacht werden könnte: Verpackt es in möglichst mystische Kulte und Geheimbünde! Dadurch wird ein Mangel erzeugt, der es reizvoller macht, sich mit Wissenschaft auseinander zu setzen. Denn alle wollen Mitglied in einem Geheimbund sein, über geheimes Wissen verfügen und geheime Kräfte anwenden können! Oder nicht?

Leider stimmt die zitierte Aussage überhaupt nicht. Das eigentliche Problem macht Eliezer_Yudkowsky selber etwas weiter unten aus:

Now, I know what you‘re going to say: „But science is surrounded by fearsome initiation rituals! Plus it’s inherently difficult to learn! Why doesn‘t that count?“ Because the public thinks that science is freely available, that’s why. If you‘re allowed to learn, it must not be important enough to learn.

In der Tat ist ein Studium von unglaublichen Hürden umgeben, so dass die meisten Menschen kaum in der Lage sind, sich die Welt akademisch zu erschließen. Trotzdem tun es enorm viele Menschen. Im Gegensatz zum konstatierten Problem, haben es wir es sogar eher mit einer fatalen Wissenschaftsgläubigkeit zu tun, bei der wir schon heute (und gestern auch schon) das vorgeschlagene Umschlagen von Aufklärung in Mythos beobachten können.
Gerade für dieses Phänomen ist der Beitrag ein gelungenes Beispiel. Wenn esrdas nicht wäre, könnte ich lachen.

xkcd.com/877 - mouseover-text findet ihr dort


4 Antworten auf „Science – Keep it hidden!?“


  1. 1 pixel 05. April 2011 um 14:00 Uhr

    Im Rahmen meines Geschichtsstudiums habe ich schon Teilweise das Gefühl in eine Geheimwissenschaft einzusteigen – Mysteriöse Zitierregeln, Siglen die vielleicht in den Fußnoten etwas Platz sparen aber für Uneingeweihte vollkommen Unlesbar sind, Unübersetzte Passagen auf Altgriechisch und Latein (was ich mittlerweile etwas kann…) In sofern scheint mir der Beitrag dieses Herren doppelt überflüssig zu sein.

  2. 2 bigmouth 05. April 2011 um 14:36 Uhr

    ich denke, ihr ignoriert hier den us-amerikanischen bezug, wo klimaskeptik und kreationismus ja deutlich populärer sind als hierzulande. da von einer „fatalen Wissenschaftsgläubigkeit“ zu reden, halte ich für lachhaft

  3. 3 Administrator 05. April 2011 um 18:54 Uhr

    Soso. Also so viele evangelikal geführte Unternehmen z.B. gibt’s da noch nicht.

    Aber klar, in den USA gibt’s was das angeht krasse Verschiebungen.

  4. 4 bigmouth 06. April 2011 um 0:01 Uhr

    unternehmensführungen in den USA sind krass wissenschaftsgläubig? oder willste auf deutsche evangelikal geführte unternehmen raus?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.