Archiv für März 2010

Digital Didgeridoo

Wirklich abgefahren. Ich bin ja ein großer Fan von solchen Projekten und dieses hier zeigt eindrucksvoll, dass so ein Instrument geschaffen wird, das neues ermöglicht. Es scheppert aber ein wenig arg.

Electronically Modified Didgeridoo – Kyle Evans from Kyle Evans on Vimeo.

(via crazy machines)

Ubuntu goes Feminism!

ubuntu women

Ubuntu-Women is a team functioning under Ubuntu to provide a platform and encouragement for women to contribute to Ubuntu-Linux, a Debian based free and open-source GNU/Linux software. Our main role will be along the lines of supplementing and being the stepping stone toward the larger Ubuntu-Linux world. Membership is open to all.

Und wer jetzt dachte, dass das die einzige Plattform für Frauen in der OpenSource-Welt sei, der irrt sich: Auch Debian, Fedora, Gnome, Apache und KDE haben Frauen-Netzwerke, denn nur 2,4 % der programmierenden Community sind weiblich.

Das scheint auch bitter nötig, denn die Mehrheit der Freie-Software-Szene ist alles andere als aufgeschlossen, wie zum Beispiel dieser Bericht zeigt: The Safety Dance (kommentiert von geek feminism).

Na hoffentlich ergehts dem Projekt nicht, wie den Piratinnen.

Die Deutschen Drohnen

repost
Vor zwei Jahren berichtete schon kai raven über die Pläne der Bundeswehr die deutsche Drohnenflotte zu vergrößern (inkl. vieler Bilder). Und zwar mit zahlreichen Modellen sogenannter MALE-Drohnen (medium altitude, long endurance). Die meisten sollen Aufklärungsdrohnen sein und dann wohl einmal das Ablösen was aktuell Tornados in Afghanistan oder Heiligendamm so tun.
Mit dem entscheidenden Vorteil, dass die Dinger leiser, kleiner, dauerhaft filmen können (also nicht nur wenige Sekunden beim schall-schnellen Überflug) und jede Menge Technik in die hässlichen Knubbel eingebaut werden kann.

Schauen wir auf die Webseite des Bundesamts für Wehrtechnik und Beschaffung, stellen wir fest, dass an den Plänen noch festgehalten wird. So sind in Meppen neben Panzerfäusten auch Drohnen im Schießbetrieb, d.h. SoldatInnen der Bundeswehr üben hier auch das Töten mit Drohnen.

AirRobot Drohne. Bild via kai raven.
(Bild via kai raven aus der AirRobot-Infobroschüre)

(mehr…)

100% Kartoffelpüree

Einfach weil es so schön ist. Bis wir solche Werbungen im Fernsehen sehen, wird es aber wohl noch eine Weile dauern. Solange gibts das nur auf Werbefilmfestivals.
Auf pi-news ruft „der_preusse“ schon zum Pfanni-Boykott auf.

Und auch wir sollten öfter mal ein unterhaltsames Video drehen.

Erdbeben und Ideologie

Vor ungefähr einem Monat hat die Innsbrucker Professorin Claudia von Werlhof ein Interview (diestandard.at) gegen und über die zerstörende Wirkung des Kapitalismus gesprochen. Dabei ging es auch um das Erdbeben in Haiti:

Werlhof: Ja, dass es ein künstlich produziertes Erdbeben gewesen sein könnte.
Standard: Wie das?
Werlhof: Im Projekt HAARP, einem Militärforschungszentrum in Alaska, wurden auf Grundlage der Tesla-Technologie (Nikola Tesla, kroatisch-amerikanischer Erfinder unter anderem den Wechselstroms entwickelte) Earthquake Machines hergestellt, die künstliche Erdbeben hervorrufen. Sie werden benutzt, um Erdölreserven aufzuspüren. Zwischen Haiti und Kuba soll es große Ölreserven geben, also könnte das Erdbeben in Haiti maschinell erzeugt worden sein, um die militärische Besetzung des Landes durch US-Truppen zu ermöglichen. Als Nebeneffekt werden unbotmäßige Regierungen wie etwa jene von Hugo Chavez in Venezuela unter Druck gesetzt.

Da helfen selbst die guten Dinge, die sie sagt nicht drüber weg: Es stimmt nicht. Und es ist Verschwörungstheorie.

Dann kam die Kommunistische Partei Österreichs und versuchte von Werlhof zu verteidigen:

Werlhof wird Unwissenschaftlichkeit vorgeworfen, weil sie Mutmaßungen anhand von belegbaren Fakten anstellt, während Karlhofer und Co. in der österreichischen Presse als Polit-Auguren fungieren und mit Mutmaßungen aufwarten die in ihrem Gehalt weitaus weniger wissenschaftlich sind als die Überlegungen Werlhofs. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Auch dieser Text ist sonst gar nicht so dumm, außer der Tatsache, dass von Werlhof eben keine Fakten oder Belege für ihre Theorie vorweisen kann. Und die KPÖ sich so leider blamiert. Die Beißreflexe und Klischee-Vorwürfe gehen also auf allen Seiten munter weiter.

Astrodictum, eins der science-blogs. begleitete die Diskussion schon eine Weile kritisch und teilweise sogar mit Argumente; doch lehnte sich dann auch aus dem Fenster:

Aber das ist auch völlig unerheblich – denn die Entstehung von Erdbeben wird von der Geophysik erforscht. Und der sind „kapitalistisches Patriarchat“ und ähnliches völlig egal.

Der erste Satz ist völlig richtig, der zweite falsch. Die KPÖ versucht dass dann auch zu sagen, aber scheitert: Es werden Äpfel mit Birnen verglichen. Wissenschaftliche Methoden und Wissenschaftsbetrieb sind nicht das gleiche. Astrodictum spricht vom ersten, die KPÖ nur vom zweiten. Und hat so keinen guten Stand.

Wissenschaft ist nicht ideologiefrei. Da können Piraten, Science-Nerds oder WissenschaftlerInnen so viel lamentieren wie sie wollen. Nicht nur über direkte „Korruption“, also Drittmittel wird Forschung nach bestimmten Interessen gelenkt, sondern auch die ganze Konzeption der bürgerlichen Wissenschaft ist ideologisch. Ihre „Unabhänigkeit“, ihre Verabsolutierung, ihr ExpertInnentum, ihre Unreflektiertheit (Affirmation der bestehenden Verhältnisse) ist zutiefst bürgerlich und nicht im Sinne der Mehrheit der Menschen.
Aber gerade der Wissenschaftsbetrieb, die „Produktion von Wissen“ ist ja das Kernstück. Skandale im Verlagswesen und ähnliches zeugen, dass das Märchen der „freien Wissenschaft“ eben nur ein Märchen ist, das nie wirklich war. Es lenkt nur ab, ist eben Schein.

Dem müssen wir uns bewusst sein, wenn wir wissenschaftlich arbeiten. Die Antwort kann nämlich nicht sein, all das über Bord zu werfen. Im Gegenteil: Wir müssen die Wissenschaft von ihren Fesseln befreien! Sie demokratisieren und in den Dienst der Menschheit stellen.

Das tun wir aber nicht, in dem wir Behauptungen ohne Belege aufstellen. Und keine sollte sich wundern, dass sie gescholten wird, wenn sie derartige Verschwörungstheorien auftischt, wie von Werlhof. Das ist auch keine gute Wissenschaftskritik, KPÖ!

Porn for Women

xkcd.com/714
license

Man soll aufhören, wenn’s am Schönsten ist.


(via zefrank)