Archiv für Januar 2010

Gleicher Arbeitszwang für alle!?

„Gleicher Arbeitszwang für alle“ (Manifest der kommunistischen Partei)

So heißt es lapidar im 10-Punkte-Plan zur Errichtung der klassenlosen Gesellschaft.
Dieser Satz sorgt immer wieder für Streit, vor allem vor dem Hintergrund eines geforderten „Recht auf Faulheits“, riecht doch Arbeitszwang nach Zwangsarbeit, Arbeitslager und Totalitarismus. Was bewegte also Marx/Engels zur Formulierung dieser Forderung, die doch so reaktionär klingt, aber fortschrittlich sein soll?
Erklärungsversuche (mehr…)

Herti in the sky with diamonds

Derzeit ist auf einigen Blogs die Rede davon, dass die britische Regierung Drohnen zur Überwachung und Sicherung von Olympia 2012 einsetzen möchte. Selten wird dabei erwähnt, dass es in der BRD seit 2008 Drohnen in Polizeihand gibt, in Frankreich schon seit 2007 und auch im Rest Europas gehören die unbemannten Flugkörper schon längst zum Repertoire.

Der qualitative Unterschied liegt wohl darin, dass in Großbritannien nicht irgendwelche Mini-Hubschrauber (Quadrokopter) eingesetzt werden, sondern größere Varianten, die bisher nur militärisch zum Einsatz kamen.
Nach Olympia will die Polizei die Geräte zum Küstenschutz oder auch zum normalen Polizeidienst einsetzen:

… for the ­”routine” monitoring of antisocial motorists, ­protesters, agricultural thieves and fly-tippers, in a significant expansion of covert state surveillance.

Herti Drone

Spätestens dann dürften unbemannte Flugkörper salonfähig sein und sich auf dem Vormarsch befinden. Dann hat die Parole „Hu-Hu-Hubschraubereinsatz“ ausgedient und die deutlich unheimlicheren Nachfahren werden Demonstrationen und den Alltag in den Straßen begleiten.

Stationäre Kameras erfassen nur einen abgesteckten Radius. Hingegen eignen sich Flugdrohnen dazu, beliebige Ziele unter freiem Himmel spontan auszuspähen. Dauerhaft überwachte, öffentliche Plätze sind im Allgemeinen immerhin als solche gekennzeichnet, während die Aktivitäten der Flugdrohnen den beobachteten Personen häufig verborgen bleiben werden.

Wieder wird einmal das, was bis vor kurzem noch für alle Ohren wie Science-Fiction klang, Wirklichkeit. Und nicht nur militärische oder staatliche Drohnen drohen (no pun intended) uns, sondern auch unzählige Private: Der CCC bietet schon Open-Source-Drohnenbau-Workshops an und ein französisches Unternehmen hat eine entwickelt, die sich mit dem iPhone steuern lässt.

Ein kleiner Witz zum Trost? Die Herti-Drohne, die von den Briten eingesetzt werden soll, ist laut HerstellerInnen bis 2012 gar nicht fertig, vor allem rechtlich sei das noch schwierig. Ob das sie aufhält?

Dieser Beitrag war der erste in einer Serie über Drohnen.

JESUS&THEROBOTCHAIN

JESUS&THEROBOTCHAIN

(via diepferdekommen)

Das galaktische Proletariat

Ein Jammer, dass Kosmosis (via) eines der wenigen Spiele mit sozialistisch/kommunistischem Bezug ist: Eine kleine rote Kugel fliegt durch das All und versucht kleine blaue (Proletariat) einzufangen und auch zu roten Kugeln zu machen. Wenn es genug sind, wird der Streik ausgerufen und die grünen reaktionären Kästen zerschlagen.
Ein ähnliches Spiel findet sich unter dem Titel „One is enough – but many have the power“ in den Ubuntu-Paketquellen.

Leider geht der Unterhaltungswert des Spiels gegen Null, die Steuerung ist mies, der Sound anstrengend und die Grafik öde. Schade, dass es so wenige Spiele im emanzipatorischen Kontext gibt, gehört spielen doch einfach zum Alltag dazu.

Jeans zum Download! Gratis!

Einfach ein spannender Post von futurismic für euch auf deutsch: The Product Bay – piracy goes 3D

Es war klar, dass das passiert – verdammt, Sven hat es es seit Ewigkeiten angekündigt. Hier ist die Zusammenfassung: Die Technik des 3D-Drucken ist am ausreifen, und 3D-Scannen ist ihr dicht auf den Fersen, d.h. dass physische Dinge gespeichert und digital übermittelt werden können. Digitale Informationen können auf viele unterschiedliche Weise geteilt werden, und – wie die Musik-Industrie auf die harte Tour gelernt hat – unerlaubtes filesharing ist immer und unwideruflich eine wiederkehrender Fakt. Also was hindert Leute daran copyright-geschützte Sachen zu handeln, zu tauschen und sich auszudrucken (!) – Schuhe, Kleidung, Haushaltsgegenstände, Autoteile, wasauchimmer?

Die Antwort – nichts. Überhaupt nichts. Welcome to the Product Bay:

RepRap und andere 3D-Drucker sind die Zukunft. Da gibt es keine Frage. In stolzer Tradition zur Pirate Bay wollen wir die Geschichte auf eine neue Ebene tragen. TPB wird TPB, aber für reale Dinge. Thingiverse hat das schon verstanden.

Wir wollen, dass du diese neue Jeans runterlädst.

Wir wollen, dass auch du deine neuen Schuhe mit anderen teilst.

Es ist möglich. Lass es geschehen!

Okay, The Product Bay ist wenig mehr als eine Ein-Seiten-Homepage mit einer provokanten Botschaft, und ich glaube kaum, dass sie mit der Absicht gestartet wurde, die erste Tracker-Site für digitale Dateien von realen Objekten ins Leben zu rufen, sondern mehr um eine Diskussion anzustoßen. …Aber es der Vorbote für die Dinge, die kommen werden und die Marken-Unternehmen, die das nicht ernst nehmen, sollten sich auf das schlimmste vorbereiten. Sie sollen nicht sagen, sie wären nicht gewarnt worden.

Heimat?

Werden zukünftige Generationen die herrschaftsfreie Gesellschaft aus dem All sehen können?

Earth - AS17-148-22727
(mehr…)

Internet und Bewusstsein

Laut einer Studie (via) der Kaiser Family Foundation sind amerikanische Jugendliche (8-18 Jahre) durchschnittlich mehr als 7 Stunden online. In diesen sieben Stunden, schaffen sie es auch noch fast 11 Stunden „Medien-Inhalt“ zu konsumieren (dank mehrerer Tabs).

„They‘ll go blind! What about calm and reflection? They are losing the ability to [fill in the blank: relate to people, read the newspaper, think critically, exercise, spend time alone].“

Neben der üblichen Reaktion stellt sich aber tatsächlich die Frage: Hat das einen Einfluss auf das soziale Verhalten? Denn das Internet stellt schon eine qualitative Veränderung des Informationsmanagements dar.

Diese Frage stellte Anfang des Jahres auch die Edge Foundation (via), eine amerikanische Gesellschaft, die sich mit der Wirkung von Hochtechnologie auf die Menschen beschäftigt.

HOW IS THE INTERNET CHANGING THE WAY YOU THINK?

Von euphorischen Schwarmintelligenz-Propheten über Web-Verteufler (dass wir (fast) nur Männer finden, wundert nicht) findet sich alles: Aber kaum ein fortschrittlicher Gedanke.
Nur bei einem sind sich alle sicher: Das Internet ÄNDERT unsere Art zu denken.

Was bleibt:
How the net has changed our way of life (via)